Bundestagsabgeordnete informieren sich vor Ort

Diskussion mit Abgeordneten über die Herausforderungen in der ambulanten Pflege Pressebericht und Bild FN / RNZ Martin Bernhard

Bundestagsabgeordnete informieren sich vor Ort

Diskussion mit Abgeordneten über die Herausforderungen in der ambulanten Pflege Pressebericht und Bild FN / RNZ Martin Bernhard (gekürzte Fassung)

Über die Herausforderungen in der Pflege haben in der Kirchlichen Sozialstationen Osterburken, Walldürn und Mosbach mit den Bundestagsabgeordneten Nina Warken und Alois Gerig (beide CDU) diskutiert.

Walldürn. Bei dem Gespräch ging es vor allem und Personalgewinnung und Entbürokratisierung. „Im ländlichen Raum ist die ambulante Pflege teuer wegen der weiten Wege“, stellte Alois Gerig nach der Begrüßung durch Bernhard Berberich, Vorsitzender der Kirchlichen Sozialstation Hardheim-Höpfingen-Walldürn, fest. Insgesamt stehe die Branche vor „immensen Herausforderungen.“ Der Abgeordnete hofft, dass durch eine zunehmende Digitalisierung der Prozesse, schnellem Internet und Mobilfunk die organisatorische Arbeit für die Pflegenden reduziert werde. Ralf Bundschuh, kaufmännischer Leiter der Sozialstation Hardheim-Höpfingen-Walldürn, lobte das Förderprogramm zur Digitalisierung der Bundesregierung. So habe man in diesem Jahr 60 mobile Geräte für die Pflegekräfte angeschafft. Somit ist der Weg für die Digitalisierung in der Pflege frei. „Die Digitalisierung ist eine große Erleichterung“, sagte er. Allerdings wäre permanenter Mobilfunkempfang nötig. Marina Müller, Geschäftsführerin der Kirchlichen Sozialstation Adelsheim-Osterburken, wünscht sich darüber hinaus die Einführung elektronischer Unterschriften und des dgitalen Verordnungsscheins vom Arzt. Sie hat dank der Bundesförderung Tablets für die Pflegeberatung angeschafft. Meinrad Edinger, Geschäftsführer des Caritasverbands Neckar-Odenwald-Kreis, schlug vor, generell die Laufzeit von Verordnungen zu verlängern und Bestellungsurkunden zum Bevollmächtigten von Patienten zu digitalisieren.

Seit Anfang des Jahres ist die Ausbildung der Pflegeberufe neu geregelt. Junge Menschen werden zu  Pflegefachleuten ausgebildet, die in allen drei bisher getrennten Bereichen Krankenpflege, Altenpflege und Kinderkrankenpflege arbeiten dürfen. „Ziel der Generalistik ist es, den Beruf attraktiver zu machen“, erläuterte Gerig. Allerdings haben die anwesenden Vertreter der Pflegedienste bisher nicht mehr Bewerbungen erhalten als vorher.

Edinger betonte, dass Menschen den Pflegeberuf wählten, weil sie nicht mit Technik, sondern mit Menschen arbeiten wollten. „Menschen genesen auch am menschlichen Antlitz, nicht nur an Medikamenten“, sagte er. Man müsse das Berufsbild der Pflegekraft zwischen Arzt und Krankenpflege ansiedeln. Denn Patienten würden immer früher aus Krankenhäusern entlassen. „Man muss Aufgaben an die Fachkräfte abgeben“, forderte er. Das sieht auch Nina Warken so. Man sollte Pflegekräfte besser ausbilden und besser bezahlen, damit sie die Ärzte entlasten könnten. Dadurch spare man sich Verordnungskosten.. Bernhard Berberich dankte den Abgeordneten für das Gespräch und regte an, sich öfter in diesem Rahmen auszutauschen

Meinungen zu uns

Vor über fünf Jahren wurde ich durch eine sympathische,, motivierte und kompetente Kollegin in die Arbeit der Sozialstation eingelernt.

Von Anfang an war die kollegiale Teamarbeit kompatibel, das „Wir-Gefühl“ authentisch. Auch mit der Leitungsebene war und ist eine offene und empathische Kommunikation möglich.

Anregungen werden zur Kenntnis genommen, Fragen beantwortet, Leistungen anerkannt, aber auch kontroverse Meinungen dislaxtiert und Lösungen gemeinsam erarbeitet.

Die Sozialstation Adelsheim-Osterburken e. V. ist ein moderner, christlicher Arbeitgeber mit hohem Qualitätsstandard, flexiblen Arbeitszeiten, Solidität, Fort- und Weiterbildungsmöglichkeiten, bei dem die Angestellten langfristig miteinander arbeiten, so dass es möglich ist, die „Work-Life-Balance“ leben zu können.

Ich bin froh ein Teil dieser Gemeinschaft zu sein.

Edeltraud Thiele (Mitarbeiter der SST)

Ich kann selbst nur Gutes von der Sozialstation als Arbeitgeber berichten.

Man geht hier auf die persönliche Situation des Einzelnen ein. Die Aufstockung oder Absenkung (familiär bedingt) der Arbeitszeit war bisher immer, auch kurzfristig, möglich.

Weiterhin wird man bei der beruflichen Weiterbildung umfassend unterstützt.

Für mich war es immer wichtig einen Arbeitsplatz in Wohnnähe zu haben, ein klarer Pluspunkt.

Zudem darf die tarifliche Bezahlung nicht unerwähnt bleiben.

Ich bin sehr zufrieden mit meinem Job bei der Sozialstation.

Tina Baumann (Mitarbeiter der SST)

… sehr freundlich, persönlich kompetent- es hat alles gut geklappt, von der Vereinbarung bis zu persönlichen Eignung der Mitarbeiter.
Meine Mutter freut sich auf den nächsten Besuch.

Herr Arnold (Angehöriger einer Kundin)

Moderne Qualitätsstandards

Professionelle Pflegeleistungen wie im Krankenhaus / Altenheim.
Alles bequem in Ihrem Zuhause.

Zertifizierte Wundexperten im Team

MDK Qualifizierung

 

Expertenstandards

Ihre Vorteile - Unsere Ziele

Ein möglichst langes Leben in der gewohnten Umgebung

Unterstützung von pflegenden Angehörigen
➞ Erleichterung des Pflegealltags

Offene Stellenanzeigen

Für unseren ambulanten Pflegedienst suchen wir zum nächstmöglichen Zeitpunkt

Wir suchen
Examinierte Pflegekräfte (w/m/d)
verschiedene Arbeitszeit-Modelle
Wir suchen
Begleitung und Betreuung
älterer oder dementiell veränderter Menschen
Wir suchen
Pflegefachkraft (m/w/d) zur Weiterbildung
Wundexperte ICW/FK Palliativ Care/FK Gerontopsychiatrie
Wir suchen Unterstützung in der
Haushaltsführung
für unsere Patienten

Wir bieten Ihnen

  • Vergütung nach Tarif (AVR)
  • Betriebliche Altersvorsorge
  • Zuschlag für Nacht-, Sonn- und Feiertage
  • Weihnachts- und Urlaubsgeld
  • Gezielte Fort- und Weiterbildung
  • Arbeitszeiten im Früh- und Spätdienst sowie Wochenenddienst (keine geteilten Dienste)
  • Möglichkeit der Vereinbarung von Beruf und Familie
  • Sorgfältige Einarbeitung in die Touren
  • Einen zukunftsorientierten und sicheren Arbeitsplatz

 

Auch auf 450,– € Basis!

Dann bewerben Sie sich bei uns!

Wir freuen uns auf Ihre Bewerbung.
Für weitere Informationen stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung.

Persönliche Informationen

Jetzt bewerben
Kirchliche Sozialstation
Adelsheim-Osterburken e.V.

Friedrichstraße 1
74706 Osterburken

Telefon: 06291/6419-0
Fax: 06291/6419-30
E-Mail: bewerbung(at)sozialstation-osterburken.de